ABS – eine Erfolgsgeschichte

Das ABS System ist nicht neu. Das wissen wir, aber wann und wie hat es begonnen?

Das ABS verhindert bei einer starken Bremsung das Blockieren der Räder. Dies ermöglicht bei einer Notbremsung den Erhalt der Lenkbarkeit und der Spurstabilität. Aufgrund des Beitrages des Systems zur Verkerhssicherheit wurde das ABS System bei Motorrädern ab Erstzulassung 01.01.2017 gesetzlich verpflichtend eingebaut (Ausnahmen: Wettbewerbsenduro, Trial)

 

Das Erste ABS System wurde schon 1985 von Lucas Girling vorgestellt.

Da es jedoch ein Prototyp und noch nicht ausgereift war, hatte erst 1988 die Firma FTE die ersten funktionierenden ABS Systeme in die BMW K 100 Modell verbaut. (Aufpreis betrug damals 1980 DM. Jeder weiß, bis auf die ganz Jungen vielleicht, wieviel das heute in € wäre…) Das ABS war zu seinen Anfangszeiten jedoch noch sehr unsensibel eingestellt und wog sage und schreibe 11,1 KG!!!

Bis 1991 wurde das ABS nur in BMW Modelle eingebaut. Dann kam die große Wende. Yamaha entdeckte die Vorteile des ABS Systems für sich und entwickelte ein eigenes System für ihre FJ 1200. Dieses System war etwas sensibler, wodurch das’Bremsen ruhiger wurde (Das „Bremsnicken“, welches das Motorrad unruhig macht wurde durch die bessere Einstellung reduziert).

.

Der Beginn war gemacht. Kawasaki, Suzuki  und Hoda zogen nach.

.

Das ABS System wird bis 1996 laufend überarbeitet und weiterentwickelt (Heute gibt es in manchen Modellen auch schon das Kurven-ABS). Die Einstellungen und Systeme sind je nach Hersteller, Modell und Nutzung unterschiedlich konzipiert.

.

Sie haben jedoch ein gemeinsames Ziel. Das System verhindert – je nach Anforderungen mehr oder weniger schnell – das blockierender Räder, um die Stabilität des Motorrades beim Bremsen zu erhalten!

.

Das ABS System wiegt heute nur mehr 0,45 KG (statt 11,1)!

.

Bei Einführung der ABS-Pflicht wurde auch festgelegt, dass ABS nur im Stand ausgeschalten werden kann und bei Neustart automatisch wieder aktiv sein muss!

.

Es haben sich in diesem Bereich 5 Hersteller etabliert:

  • Bosch: BMW, Kawasaki, KTM usw.
  • Brembo: Ducati und Harley
  • Continental-Teves: Aprillia und Moto Guzzi
  • Nissin: Honda und Triumph
  • Yamaha: entwickelt eigenständig ABS-Systeme

.

Anbei findest du noch ein Video, dass die den Unterschied mit und ohne ABS, sowie die genaue Funktionsweise erklärt

Link zum Video

 

Autor: Markus Liebenberger