Testberichte Bikersummit 2019 von Petra

Ausgangsbasis:

Petra, 156cm klein, kurze Beine. Eigenes Motorrad: tiefergelegte BMW F700GS mit niedrigem Sitz

Ich bin eine „normale Tourenfahrerin“, welche Wert auf Sportlichkeit, Handlichkeit und Komfort lege. Der Bericht ist rein subjektiv aus meiner Perspektive und meinem Können und Vorlieben entsprechend und nicht als Maßstab zu sehen!

Petras Eindruck von der Aprilia Tuono V4 1100 Factory:

Die Aprilia ist für mich ein sehr leichtes und wendiges Bike und vermittelt mit dem schmalen Sitz das Gefühl, dass ich zum Stehenbleiben locker runterrutschen kann. Sie hat ordentlich Biss und geht leicht in die Kurven. Man kann sie ordentlich beschleunigen (beim Beschleunigen bitte den Knieschluss nicht vergessen, sonst fährt das Bike alleine weiter 😛 ), hat sie jedoch immer gut im Griff.

Durch meine Größe hatte ich jedoch das Problem, dass mir der Knieschluss nicht den erforderlichen und optimal Halt gibt und ich mich somit immer am Lenker abstützen musste. Das verursachte bei mir (enduro-verwöhnt) relativ rasch Schmerzen im Handgelenk.

Wenn jemand den „passenden Körperbau“ hat, kann man damit sicher richtig viel Spaß haben.

Petras Eindruck von der BMW R1250 R:

Die BMW R1250R wirkt im ersten Moment wuchtig und schwer. Zu Beginn (das erste Mal gerade richten), hatte ich das Gefühl, dass sie mir viel zu schwer ist. Wenn sie jedoch einmal aufgerichtet bzw. man einmal losgefahren ist, beginnt der Fahrspaß!!!!

Die BMW ist pflegeleicht, wendig und ruhig (Motor). Die Beschleunigung jedoch ist „wow“. Man ist so schnell auf Geschwindigkeit ohne es zu merken. Das Menü ist einfach und logisch aufgebaut, der Fahrmodus während der Fahrt leicht einstellbar, da es über einen eigenen Knopf verfügt.

Die bequeme Sitzposition trägt noch zum besseren Handling bei. Der niedrige Schwerpunkt lässt das Gewicht beim Fahren nicht spüren und auch das Stehenbleiben (ich muss vom Sitz rutschen) ist bei weitem einfacher und leichter, als gedacht. Der Sitz ist weich und bequem – er lädt zum Verweilen ein bzw vermittelt das Gefühl „man könnte ewig damit fahren“…

Aus meiner Sicht ist diese BMW durch ihren Aufbau auch für kleine Menschen, wie mich, gut geeignet. Durch ihre ruhige Art vermittelt sie vertrauen, durch ihre Power (auch in den unteren Drehzahlbreichen) sorgt sie auch für den nötigen Fahrspaß!

Petras Eindruck von der KTM Super Duke R:

Die KTM ist ein „Spaßmoped“. Sie ist spritzig, bissig und sehr wendig. In den Kehren hat sie mir das meiste Vertrauen geschenkt. Das könnte jedoch auch daran liegen, dass ich die gleiche Strecke schon das 3. mal gefahren bin  😉

Bei der KTM spürt man jedoch jedes km/h, welches man beschleunigt. Im Gegensatz zur ruhigen BMW spürt man hier das Motorrad „unterm Hintern“! Die Sitzposition ist auch hier für mich sehr angenehm, aber etwas sportlicher als bei der BMW.

Aus meiner Sicht ist auch die KTM durch ihren Aufbau für kleine Menschen, wie mich, gut geeignet. Durch ihre spritzige Art vermittelt sie echte Freude! Das „Grinsen“ muss man sich mit Gewalt aus dem Gesicht zaubern 😆

Petras Zusammenfassung:

Wie oben angeführt, war die Aprilia „nicht meins“, jedoch die BMW und KTM haben mich beide sehr beeindruckt. Ich hätte mir nicht gedacht, dass mir diese beiden Motorräder so gut gefallen. Die ruhige aber starke BMW vermittelte mir das Gefühl, dass sie von selbst fährt und ich nur mehr mit der Blickführung angeben muss, wohin… Die KTM verleitete durch ihre Spritzigkeit und Wendigkeit „zum Spielen“. Beide Motorräder haben ihre Charakteristiken. Ausschlaggebend für eine Entscheidung ist letztendlich sicher der Fahrertyp.